LOIK Kufstein

Noch keine Bewertungen vorhanden

1.Das Vorbild

Die ersten Segelflugversuche in Kufstein wurden zu Beginn der 30er Jahre gemacht. Piloten von damals haben mit viel Pioniergeist und Wagemut die ersten Schritte zur Fliegerei in Kufstein gesetzt.

Aus dem Kreis der heimischen Flugpioniere ragte bald der junge Ingenieur Alois Hasenknopf hervor, der in Kufstein und Umgebung den Geheimnissen des Aufwindes nachspürte. Anfängliche Erprobungsflüge, die oft nicht mehr als “Hupfer” waren, wurden auch in Niederndorf am Hang des sogenannten “Gratlwirts-Glifts” gestartet. Dieses Gelände sollte für die Entwicklung des Segelfluges in Kufstein von Bedeutung werden, da dort 1938 eine Segelflug-Übungsstelle des ehemaligen NS-Fliegerkorps eingerichtet wurde, die vor allem auf den Erfahrungen von Ing. Hasenknopf aufbaute. Der Fliegerhimmel über Kufstein war entdeckt und auch während der Kriegszeit als Ausbildungsstätte genutzt. Die tristen Jahre nach Kriegsende 1945 zerstörten jedoch den Traum vom Segelfliegen.

Erneut jedoch war es Ing. Hasenknopf, der durch seine Zielstrebigkeit erreichte, daß in Kufstein der Segelflugsport wieder ausgeübt werden konnte – zu Beginn unter der Kontrolle der französischen Besatzungsmacht. Das Flugfeld befand sich damals unter den Schanzer Wänden beim “Hoader Bauern” zwischen Ebbs und Kufstein.

1950 gründete Ing. Alois Hasenknopf als Obmann offiziell den Kufsteiner Segelflieger-Club. Bis 1970 entwickelte sich der Verein und der Flugbetrieb auf den Kufsteiner Sparchner Feldern prächtig. Die stetige Verbauung des stadtnahen Gebietes ließ eine weitere Nutzung als Segelflugplatz jedoch nicht mehr länger zu und der Flugbetrieb musste eingestellt werden.

Die Jahre des fliegerischen Wanderns konnten 1975 beendet werden, als die Zulassung für den neuen Segelflugplatz Kufstein-Langkampfen erteilt wurde. Die geografische Lage des neuen Flugplatzes im Gemeindegebiet Langkampfen ließ einen Windenschlepp nicht mehr zu, sodaß auf den Flugzeugschlepp umgestellt werden musste.

 Seither findet bei uns am Platz Segelflug, Motor-Seglerflug, F-Schlepp und der Betrieb von VLA-Flugzeugen statt.

ICAO-Kennung:

LOIK

Frequenz:

122.375 MHz

Bundesland:

Tirol

Lage:

1,6 NM SW von Kufstein

Flugplatzhöhe:

484 m

Pisteninfo:

06×24, 800×30 m, Gras

Sprache:

Deutsch

Koordinaten:

N47 33.8 E012 07.6

 

Flugplatz zugelassen für:

Segelflugzeuge, Motorsegler, Ultraleichtflugzeuge, einmotorige Motorflugzeuge bis 2 Tonnen

Betriebszeit:

Generell täglich vom 1. April bis Ende November bei entsprechender Witterung, PPR

Treibstoff:

Super Plus, Avgas, Mogas

 

Pisteninformation:

RWY

Dimension/Surface

TORA

LDA

Strength

Lights

06

800 m x 30 m
Grass

454 m

700 m

2t AUW

-

24

700 m

454 m

 

Meldepunkte:

Name

Koordinaten

vormals

WÖRGL

N47 29.7 E012 03.6

W1

UMSPANNWERK

N47 31.4 E012 04.6

W2

KLÄRWERK

N47 32.2 E012 06.6

W3

OBERNDORF

N47 36.4 E012 12.4

N1

KUFSTEIN

N47 34.6 E012 11.3

N2

SÖLL

N47 30.7 E012 12.5

S

EIBERG

N47 32.5 E012 10.4

(neu)

 

 (Quelle: http://www.fliegerclub-kufstein.at/)

2.Die Szenerie

Die Szenerie basiert auf öffentlich zugänglichen Informationen und Photos. Alle  Objektes wurden neu erstellt.

Die Szenerie enthält Nachttexturen und realistische Beleuchtung (Nur X-Plane 10).

Kartenmaterial

liegt bei

3.Funktionen (Zusammenfassung)

  • Photorealistische Szenerie
  • Kompatibel zu OSM+autogen V6.0 von PliotBalu
  • Realistische Bodentextur am Flughafengelände
  • Parkpositionen, Taxiways, Runways, usw. konform zu den Charts
  • realistische Markierungen am Runway, Vorfeld und den Taxiways
  • verschiedene Gebäude und Anlagen in der Umgebung
  • Nachttexturen
  • Winter - Texturen
  • realistische Beleuchtung                                                                                 *)
  • ATC-Taxilines für AI-Traffic                                                                             *)

*) nur X-Plane 10!

4.Installation

Einfach den Ordner "LOIK Kufstein 1.0" in der komprimierten Datei nach dem Entpacken in den "Custom Scenery"- Ordner kopieren.

Verzeichnisstruktur: <X-Plane-Verzeichnis>/

          Custom Scenery /

                 LOIK Kufstein 1.0 /

                          Earth nav data und andere)

und X-Plane neu starten.

5.Empfohlene Einstellungen

Um die enthaltenen Lichteffekte sehen zu können, sollte HDR eingeschaltet sein. Je höher die Einstellungen bei "texture resolution" und "airport detail" desto besser ist die Darstellung der Szenerie, jedoch ist auch der Einfluss auf die "Frames pro Sekunde" höher.

"runways follow terrain contours" muss abgeschaltet sein!

6.Erforderliche Software

X-Plane® Version 10.32+ oder 9.7

7.Verwendete Libraries

keine

8.Empfohlene Addons

Obwohl die Szenerie auch ohne funktioniert, empfehlen wir die Installation der folgenden Addons (die Bilder sind mit diesen Addons aufgenommen):

OSM_Europe_osm+autogen by PilotBalu,
Download von: http://simheaven.com/?page_id=23

um Strassen und Häuser von OSM und von autogen - wo keine OSM-Daten zur Verfügung stehen - zu bekommen

oder

Osm_Austria_beta6.0 by PilotBalu

Download von: http://simheaven.com/experimental/

HD Mesh Scenery v2 by alpilotx

Download von: http://www.alpilotx.net/downloads/x-plane-10-hd-scenery-mesh-v2/

Europe_Library von LyAvain,

Download von:  http://simheaven.com/?page_id=14
um statt den US europäische Gebäude zu sehen.

9.Credits

LAMINAR RESEARCH®      X-Plane®

Ben Supnik                              WED (Version 1.2.1r3 verwendet)

marginal                                   Sketchup-Plugin

uwespeed                                European vehicles

vonhinx                                    Glider Box Trailers

made by oe3gsu


Das Heliport LOIM gibts auf: http://www.x-plane.at/drupal/node/416

Das Heliport im KH Kufstein LOID gibts auf: http://www.x-plane.at/drupal/node/418


    LOIK-Kufstein 1.0.zip

    LOIK - Kufstein 1.0 XP9.zip

    LOIK_Winter.zip                Winter-Texturen für LOGOIK Kufstein 1.0

Installation: mittels JSGME (Anleitung zu finden auf http://www.x-plane.at/drupal/Highways ) oder

                    direkt: die gleichnamigen Dateien in den entsprechenden Verzeichnissen überschreiben (vorher sichern!)