LOAU Stockerau

Durchschnitt: 4.8 (4 Bewertungen)

Der Flugplatz Stockerau; ICAO-Code: LOAU) ist ein Flugplatz in Stockerau, Niederösterreich. Der Flugplatz wurde 1978 eröffnet. Damals baute der FSV2000, der ansässige Flugsportverein, einen Teil des alten Truppenübungsplatzes Senning in einen modernen Flugplatz um. In den letzten zwei Jahrzehnten fand eine kontinuierliche Verbesserung der Infrastruktur des Flugplatzes statt. So verfügt der Flugplatz Stockerau über eine 800 Meter lange Asphaltpiste, drei Hangars, ein Betriebsgebäude, eine Werkstätte für den hauseigenen Instandhaltungshilfsbetrieb, eine Kantine, Schulungsräume und eine Tankstelle für Flugbenzin und Mogas.

 (Quelle: Wikipedia, )

Die Szenerie

Die Szenerie wurde vollständig selbst erstellt. Dazu wurden Photos, die ich dankenswerter Weise direkt am Platz aufnehmen durfte, verwendet.

Kartenmaterial

ist auf http://www.fsv2000.at/flugplatzloau.htm zu finden. Anhand dieser Angaben wurden auch die Parkpositionen und Taxiways in der Szenerie gebaut.

Um die PCL-Funktion nutzen zu können, ist entweder ein Flugzeug mit Standby-ADF2 oder das LUA-Script auf http://www.x-plane.at/drupal/node/247 erforderlich.

Funktionen (Zusammenfassung)

  • Photorealistische Szenerie
  • Kompatibel zu OSM+autogen von PliotBalu
  • Realistische Bodentextur am Flughafengelände
  • realistische Markierungen am Vorfeld und den Taxiways
  • Nachttexturen und realistische Beleuchtung                                              *)
  • ATC-Taxilines für AI-Traffic                                                                       *)
  • PCL (pilot controlled lights) für Nacht-Anflüge                                            *)

*) nur X-Plane 10!

Erforderliche Software:

X-Plane® Version 10.25+ oder 9.7

 

Zur Überichtskarte ->

Have Fun
OE3GSU
Gerhard

Wenn Dir diese Szenerie gefällt, freuen wir uns über Deine Spende:


  LOAU Stockerau V1.21.zip (22,88 MB)

  LOAU Stockerau 1.21 XP9.zip (22,88 MB)

  LOAU_Stockerau_v2.1.zip von Markus


 
Version 2.0 von Markus:  
Version 2.1 von Markus: